Anela Borcic: Garbin – Wind der blauen Schatten

Vier Brüder kämpfen um ein Haus, das mehr Erben als Dachziegel hat.

Anela Borcic: Garbin –
Wind der blauen Schatten

Novelle
ca. 150 S.

aus dem Kroatischen von
Blanka Stipetic

ISBN 978-3-944359-67-0

Es hätte ein Wunder geschehen müssen, damit diese Welt wieder eins wurde und wir vier Brüder darin wieder unseren Platz einnahmen, und zwar ohne die eine, die den ganzen Schlamassel angerichtet hatte. Würde dieses Wunder je geschehen? Selbst wenn, dann müsste jemand teuer dafür bezahlen, denn dieses Wunder müsste so mächtig sein wie der Tod.

Auf der Insel Vis, weit vor der Küste Kroatiens, herrscht noch ein uraltes Erbrecht. Stipan und seine drei Brüder können ihr Elternhaus erst dann ihr eigen nennen, wenn sie eine Vielzahl von Verwandten ausbezahlt haben. Dazu müssten sie sich untereinander einigen. Stattdessen entbrennt zwischen ihnen ein erbitterter Streit. Vor allem Stipe leidet unter der Situation und verrennt sich in dem Versuch, eine juristische Lösung herbeizuführen. Dabei sind es die unausgesprochenen Erlebnisse aus der Kindheit, die zwischen den Brüdern stehen. Die Schatten der Vergangenheit drohen, die Familie in einen Strudel aus Depression, Gier und Gewalt zu stürzen. Da mischt sich Mandina ein, das alte Kindermädchen, das die Familiengeheimnisse kennt, die seit langem zwischen den Brüdern gären.

In kraftvollen Bildern beschreibt Anela Borcic Natur und Traditionen, die das Leben und die zwischenmenschlichen Beziehungen in diesem Mikrokosmos bestimmen. Meisterhaft verwebt sie die Depression der Hauptfigur mit der poetischen Beschreibung von Naturgewalten.

Rezensionen:

Die Autorin besitzt die beneidenswerte Fertigkeit, eine banale, alltägliche Situation effektvoll dramatisch zu schildern und zu verstärken, sowohl durch äußerliche dramatische Ereignisse, als auch durch innere, psychologische. (…) Ein einzigartiges, überzeugendes, gut geschriebenes und leicht zu lesendes Debüt. Strahimir Primorac, most

Mit eleganten, detailreichen Sätzen und psychologisch überzeugender Figuren entwirft Borčić ein Beziehungsgeflecht voller Entfremdung, Misstrauen, Wut, Lüge, Neid und Boshaftigkeit, in dem nicht zuletzt die bedrohliche Landschaft und der unheilverkündende Wind mitwirken. Moderna vremena