Srdan Valjarevic: Como. 30 Tage.

Das Tagebuch eines Wanderers zwischen den Welten, der mit feinem Humor und entwaffnender Natürlichkeit das Unausgesprochene und Verborgene einfängt.

Srdan Valjarevic:
Como. 30 Tage.
Roman
Aus dem Serbischen von Susanne Böhm
ca. 330 Seiten
Klappenbroschur
13,90 EUR
ISBN 978-3-944359-60-1
E-Book
8,99 EUR
ISBN 978-3-944359-01-4
erscheint
am 8. Oktober 2021

Eine vornehme Villa am Comer See, bevölkert von elitären Künstlern und Wissenschaftlern aus aller Welt. Ein Rockefeller-Stipendium ermöglicht ihnen einige Wochen in gediegener Umgebung, hier können sie hilfreiche Beziehungen knüpfen und in Ruhe an ihren Projekten arbeiten. Für ihr Wohlbefinden sorgen Einheimische aus dem Dorf Bellagio, die nur Zutritt zur Villa haben, wenn sie hier putzen oder bedienen.
In diese Welt voller Konventionen kommt ein neuer Gast ein junger Schriftsteller aus Serbien, der nicht einmal eine Krawatte besitzt. Er fühlt sich dem Personal und den Dorfbewohnern viel näher als seinen Mitstipendiaten. Dennoch versucht er, sich der weltgewandten Gesellschaft anzupassen — ohne sich dabei zu verbiegen.
Er stellt die unsichtbaren Grenzen in der Villa auf die Probe und wird zum geistreichen Beobachter der Marotten und Ressentiments. Mit Hilfe der Ornithologie, einer Melodie aus der Vergangenheit und einem Heft voller Zeichnungen gelingt ihm schließlich eine kleine Revolution.

Rezensionen

wunder-, wunder- wunderschöne Szenen!
Jan Ehlert, NDR-Podcast eat.READ.sleep

Große Kunst!
Sébastien Lapaque, Le Figaro littéraire

Jede Seite dieses Logbuchs, in dem sich bittersüßer Spott und Reflexionen über die Existenz mischen, ist ein Genuss.  
Stéphane Dupays, Le Monde des livres

Eines der lustigsten Bücher, die ich bei meiner Suche gelesen habe. Aber es hat auch die seltene Gabe zu zeigen, wie Menschen aneinander wachsen und voneinander lernen können.
Anne Morgan, Huffpost

Srđan Valjarević schreibt sehr direkt, ungekünstelt und versteht es wie kaum ein anderer, die Leichtigkeit des Seins einer restlos verkopften Gesellschaft gegenüber zu stellen. Als Leser/in gerät man zunächst in Versuchung, falsche Erwartungen zu entwickeln und auf ein gewaltiges Konfliktpotential zu wetten. Vergebens, denn der junge Mann hat nicht die geringste Lust, mit aller Gewalt gegen den Wind zu segeln. Die Kunst dabei ist, im Schwimmen mit dem Strom nicht die eigene Identität zu verlieren. Diesem kunstvollen Spagat beizuwohnen ist pures, reines Vergnügen!
Thomas Lawall, querblatt

„Como. 30 Tage“ liefert wunderschöne Aha-Momente, rührende – und lustige – Beobachtungen über die menschliche Natur und wichtige Wahrheiten über diejenigen kleinen und großen Momente, die Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern, Kulturkreisen und Lebensbereichen verbinden.
Eine schöne, ruhige, ehrliche und persönlichkeitsstarke Lektüre.

Sandra Falke, Literarische Abenteuer

Es gibt sie, diese Bücher, die ihren ganz eigenen Zauber haben, ihre eigene, ebenso lakonische wie liebenswerte Stimme, einen besonderen Tonfall, eine exakte Beobachtung der feinen Unterschiede und einen Protagonisten mit Charakter. Srdan Valjarevićs Como. 30 Tage ist ein solches Buch. Ein wunderbares Buch, das ich von ganzem Herzen weiterempfehle!
Dr. Yvonne Schauch, Blog